tweetintermezzo

Tweets, more tweets, nothing than tweets?

#Bremen #Kraftwerk Farge: Hoch giftige #Emissionen verteilen sich in die #Nordbremer Landschaft, Tag für Tag, Jahr um Jahr?

#Bremen #Kraftwerk Farge: Hoch giftige #Emissionen verteilen sich in die #Nordbremer Landschaft, Tag für Tag, Jahr um Jahr?

 

 

Möchten Sie an einem Ort leben, an dem jährlich

36.8 kg As (Arsen) und Verbindungen

29 400.0 kg Chlor und anorganische Chlorverbindungen

7 050.0 kg Fluor und anorganische Fluorverbindungen

78.6 kg Hg (Quecksilber) und Verbindungen

1 070 000.0 kg NOx (Stickstoffoxide)

62 800.0 kg PM10 (Feinstaub < 10 µm)

808 000.0 kg SOx (Schwefeloxide)

441.0 kg Zn (Zink) und Verbindungen

140.000 kg Methan (CH4)

36.500 kg anorganische Clorverbindungen als HCI

11.500 kg Ammoniak (NH3)

57,4 kg Nickel und Verbindungen (als Ni)

Ihre Atemluft vergiften?

Nein????

Wir Bürger in Bremen-Nord auch nicht!!!!

Emissionen: GDF SUEZ Kraftwerk Farge GmbH

Seit über 80 Jahren wird die Umwelt an diesem Standort enorm verschmutzt, gleichzeitig erträgt die Bevölkerung erhebliche Belastungen durch Kohlestaub und Flugasche in der der Atemluft. Die Kraftwerksasche wurde direkt vor dem Werkstor vergraben, sie ist hoch toxisch und ist eine Gesundheitsgefährdung für die Farger Bürger und eine Umweltgefahr für das Grundwasser und die Landschaft in der Farger Region!

Kennnummer:

06-04-11/2039669/2/0

 

Adresse:

Wilhelmshavener Straße 6
28777 Bremen

Quellen: http://www.eper.de/eper2/5_vergleich/5_vergleich.php?id1=06-04-11/2039669/2/000&id2=

http://www.thru.de/search/?c=search&a=detail&betriebId=30391&kalendarjahr=2010target=%22_blank%22

 

 

Bremen-Farge, 05.03.2013,

heute klirrende Kälte von -10°C, es ist für Farge doch ungewöhnlich kalt.

Alles im Ort scheint ruhig vor sich hin zu schlummern, nur das Kohlekraftwerk stößt seine giftige Fracht in den sternklaren Nachthimmel.

Die riesige Abgasfahne wirkt bedrohlich, ist sie doch eine der Ursachen für die gehäuften Krebserkrankungen der Bevölkerung in Bremen-Nord.

Seit Jahren mahnen die Nordbremer Bürger!

 

Parteien, Presse, Umweltausschüsse und Umweltverbände wurden angeschrieben und um Mithilfe gebeten.

Nur wenige fühlten sich angesprochen, ihre Antworten zu den Bürgerbedenken, spiegelt ihre Nähe zur Industrie wieder.

Die Industrie und die Wirtschaft ist auch in Bremen gut aufgestellt und weiß mit kleinen Geschenken erhält man jede Freundschaft mit den Verantwortlichen in Politik und Behörde.

Die Bremer Hofierten der Wirtschaft mögen auch nicht auf die Einnahmen dieser Quellen verzichten.

Mit der Regierungsbeteiligung der Grünen schöpften die Bürger neue Hoffnung und erwarteten neue Impulse der Bremer Umweltpolitik, doch weit gefehlt, alles bleibt so, wie es ist, nur die Grünen sprechen sich nun für den Erhalt des uralten Kohlekraftwerkes in Bremen-Nord aus?

 

Die jämmerlichen Bremer Grünen waren von der Beteiligung an der Regierung so überwältigt und dankbar, dass sie sich zusammen mit der SPD und CDU für den Erhalt des uralten und Umwelt verschmutzendem Kohlekraftwerkes in Bremen-Farge aussprachen,

obwohl die Bürger in Bremen-Nord seit Jahren die Stilllegung der Anlage fordern.

 

Die größte Dreckschleuder in Bremen-Nord, Farge darf weiterhin, nun mit dem Segen der Bremer Grünen, die Umwelt vergiften und den hoch belasteten Feinstaub flächendeckend in der Unterweserregion verteilen.

Die Bürger in Bremen-Nord und die Menschen in dieser Region spielten bei dieser Entscheidung überhaupt keine Rolle,

die Gewinnmaximierung eines Konzernes war für die Entscheidung der politisch Verantwortlichen wichtiger,

als die Gesundheit der eigenen Bürger und Wähler.

 

Das Kohlekraftwerk in Farge macht, Dank der Bremer Regierung, Riesengewinne ( 100 Millionen €/ Jahr), die Bürger aber leiden unter Feinstaub und Umweltvergiftung, erkranken und werden an dieser unnötigen Belastung sterben.

Die Betreiber des uralten und maroden Kohlekraftwerkes erkannten dieses politische Signal der Grünen und rüsteten im Anschluss das uralte und marode Kohlekraftwerk Gewinn optimierend auf und das nun mit der Genehmigung und den Willen aller politisch Verantwortlichen in Bremen, inklusive den Öko- Grünen?

Das Kohlekraftwerk in Bremen-Nord, Farge wurde 1969 genehmigt und gebaut für den Betrieb mit ausschließlich deutscher Steinkohle.

Heute in 2012 verfeuert das Kohlekraftwerk minderwertige, hoch belastete Importkohle aus einer Herkunft, die der Markt bestimmt.

Die Kohle wird im Kohlekraftwerk Umwelt belastend offen gelagert und gefördert, obwohl eine völlige Abkapselung und Einhausung in anderen Bundesländern längst Standard ist,

in Bremen weht der Kohlenstaub bei entsprechender Windlage den Bürgern ins Haus und auf den Tisch, mit den bekannten Gesundheit schädigenden Folgen!

 

Die Kohle wird im Kraftwerk gemischt mit hoch belastetem Klärschlamm aus einer unbekannten Herkunft, die wiederum nur der Markt bestimmt.

Der Klärschlamm wird im Klärwerk der Hansewasser gelagert und über eine unterirdische Druckleitung dem Kohlekraftwerk zugeführt.

Da dieser Klärschlamm pump-fähig sein muss, wird er erst im Kohlekraftwerk entwässert.

Dieses hoch giftige Klärschlammwasser darf mit dem hoch giftigen Niederschlagswasser des offenen Kohlelagers ( 100.000 Tonnen) mit Genehmigung eines grünen Umweltsenators in die Weser eingeleitet werden?

Von diesem hoch belastetem Gift-Gemenge werden Tag für Tag 3000 Tonnen oder 3.000 000 Kg im Kohlekraftwerk Farge verbrannt, die entsprechenden hoch giftigen Emissionen verteilen sich in der Nordbremer Landschaft,

Tag für Tag, Jahr um Jahr?

Aktuelle Emissionsmesswerte gibt es nicht, da politisch nicht erwünscht ?

 

Die anfallende hoch giftige Kraftwerksasche wurde, seit in Inbetriebnahme, illegal vor dem Werkstor des Kohlekraftwerkes in Farge vergraben, wo sie noch heute, Dank eines Grünen Umweltsenators, das Grundwasser und die Umwelt in Bremen-Nord, Farge vergiftet.

 

Quelle: Throwww – The Simplest Blogging Platform

Link:

https://picasaweb.google.com/106495610552525577447/BremenNordBremenFargeStorfallImKraftwerkFarge03112009

http://blumenthal-zeitung.blogspot.de/2013/01/kraftwerk-farge.html

http://blumenthal.xobor.de/f11-Kraftwerk-Farge.html

http://194.95.255.170/buisy/wasser/abwasser/PREAG98.pdf

http://194.95.255.170/buisy/wasser/abwasser/EON_N1.pdf

http://194.95.255.170/buisy/wasser/abwasser/E-ON%20Kraftwerk%20Farge_N2.pdf

http://wk69.posterous.com/betruger-fuhlen-sich-in-bremen-wohl

http://bremen-nord.jimdo.com/das-uralte-marode-kohlekraftwerk-farge-blog-feed/

http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/Studie_Wahre_Kosten_der_Kohle_2008.pdf

http://bremen31nord.jimdo.com/die-wahren-kosten-der-kohleverstromung-und-der-verh%C3%A4ngnisvolle-irrtum-der-bremer-gr%C3%BCnen-zu-lasten/

http://bremen31nord.jimdo.com/das-uralte-marode-kohlekraftwerk-in-farge-blog-feed/

http://bremen31nord.jimdo.com/erhebliche-gesundheitsgefahren-transport-von-radioaktivit%C3%A4t-%C3%BCber-feinstaub-durch-offene-kohlef%C3%B6rder/

https://kraftwerkfarge.wordpress.com/2013/02/24/bremen-krebserkrankungen-der-bevolkerung-in-bremen-nord-nehmen-rasant-zu/

http://www.die-linke-bremen-nord.de/in_den_stadtteilen/blumenthal/antraege/detail/zurueck/antraege-14/artikel/anfrage-zu-emissionen-aus-dem-kraftwerk-farge/

http://kraftwerk-farge.blogspot.com/

http://tanklager-farge.blogspot.com/

http://wk69.posterous.com/bremen-nord-hoch-belasteter-sondermull-wird-i

http://wk69.posterous.com/bremen-rotgrun-bremen-offener-brief-an-die-st

http://wk69.posterous.com/bremen-rotgrun-storfalle-im-uralten-und-marod-65924

 

 

Sitemap:

http://bremen31nord.jimdo.com/klimaschutz-in-bremen/

 

 

 

 

 

March 16, 2013 - Posted by | Uncategorized

No comments yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: